Ein Raum zum Lernen und Leben

Für die Klassenzimmergestaltung habe ich Elemente aus dem Churer Modell übernommen. Dazu wurde der Raum unterteilt in einen Sitzkreis vor der Tafel, die freiwählbaren Sitzmöglichkeiten sind im mittleren und hinteren Klassenzimmer untergebracht. 

Viele Regale als Unterteilungshilfe

In der Mitte des Klassenzimmer befinden sich zwei grosse Regale mit grauen Boxen für die persönlichen Dinge der Kinder. Neben den Schubladen der Kinder, hat hier auch die Planarbeit ihren Platz. Die Hefte und Bücher der SchülerInnen sind in zwei der insgesamt acht kleinen weissen Regale verstaut. Das hat den Vorteil, dass ich immer Zugriff auf alle Arbeitshefte habe und ich sie nicht in den Boxen suchen muss. Die Sitzecke zum Lesen und Entspannen ist ebenso in der Mitte des Klassenzimmers untergebracht. Die Spielecke und die Gruppentische sind im hinteren Teil, so dass Kinder die ungestört lesen wollen nicht abgelenkt werden.

Pulte

Wo es im Klassenzimmer möglich ist, habe ich Einzelpulte gestellt. Daneben gibt es einige Zweierpulte und zwei Gruppentische. Es hat mehr Sitzsplätze als Anzahl Schüler im Klassenzimmer. Die Pulte sind nummeriert, so dass alle Kinder bei Bedarf ungestört arbeiten können. Die SchülerInnen bekommen dann einen Platz zugewiesen oder dürfen Platznummern ziehen.

Bibliothek

Damit die Bibliothek immer aufgeräumt aussieht, habe ich Körbe verwendet und diese nach Themen beschriftet. Auf die Körbe, als auch auf die Bücher, habe ich unterschiedliche farbige Klebepunkte geklebt, so ist das Suchen und Auffräumen für die Kinder einfacher.

 

Dekoration

Diese Rosetten und Lampenschirme habe ich günstig im Internet bestellt. Da es sie in allen Farben und Grössen gibt, kann man schöne Akzente damit setzten. Auf meiner Seite “Lieblingsartikel” findest du einen Link zum Produkt.

Sitzkreis

Der Sitzkreis vor der Tafel ist ein wichtiger Ort im KLassenzimmer Hier hat jedes Kind seinen eigenen Platz, Unterrichtsgespräche, Erklärungen aber auch gemeinsame Arbeitsphasen finden hier statt.

Der grosse Tisch dient als Sitzmöglichkeit für die Kinder, aber ab und zu auch als Präsentiertisch um eine Arbeit zu erklären.

Wie gesagt, ich habe nur Teile dem Churer Modell entnommen. Solltest du mehr Interesse an dem Modell gefunden haben, ich lass dich nicht im Regen stehen…. hier der Link zur Webseite Churer Modell.

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare

  1. Sabine Winter

    Hallo,
    ich bin zufällig auf dieser Seite gelandet und bin begeistert von der Klassenzimmergestaltung!! Ich werde mich auch intensiver mit dem Churer Modell befassen, da spricht mich einiges an. Zur praktischen Umsetzung folgende Frage: Wie viel Quadratmeter hat dein Klassenzimmer? Wir haben sehr kleine Räume mit vielen Kindern, aber vielleicht wäre es trotzdem möglich.
    Freue mich über eine kurze Rückmeldung – Danke! Sabine

    1. Jutta

      Liebe Sabine
      herzlichen Dank für deinen Kommentar. Es macht mich happy, wenn du meine Beiträge in deinen Lehreralltag integrieren kannst.

      Zu deiner Frage:
      Vor einigen Jahren wurde unsere Schule auf Grund der doppelstufig geführten Klassen umgebaut. Aus zwei Klassenzimmern wurden eins, über den Daumen gerechnet hat es 120 Quadratmeter. OK- ich gebe zu, ich habe jetzt natürlich massenhaft Platz.

      Aber ich denke auch in einem normalen Klassenzimmer dürfte das kein Problem sein, du brauchst einfach sehr, sehr viele Regale oder Trennwände. Die Klassengrösse spielt natürlich auch noch eine entscheidende Rolle. Meine Gruppentische werde ich beispielsweise im nächsten Schuljahr (mit einer grösseren Klasse) miteinbeziehen müssen.

      Vielleicht schaust du mal auf der Webseite Honigkopf.ch vorbei. Nadine, hat dort unter Schulalltag Fotos von ihrem Klassenzimmer eingestellt. Ich finde ihre Aufteilung in einem kleineren Klassenzimmer sehr gelungen.

      Ich hoffe du kannst das Churermodell auch in einem kleineren Raum verwirklichen und wünsche Dir ganz viel Spass bei der Umsetzung.
      Jutta

  2. Nadine

    120 m2!!! Das ist ja ein Traum. Ich habe wahrscheinlich gerade eben die Hälfte mit 24 Kindern derzeit.

  3. Petra

    Hallo Jutta

    Per Zufall bin ich auf deiner Seite gelandet. Tolle Seite mit coolen Ideen für den Unterricht. Seit diesem Schuljahr beschäftige ich mich mit dem Churermodell und wollte dich fragen, wo du die Regale mit den grauen Boxen gekauft hast.
    Freue mich von dir zu lesen. Vielen DANK 😁👍🏻! Petra

    1. Jutta

      Liebe Petra,
      herzlichen Dank für deine netten Zeilen. Das freut mich sehr 🙂
      Leider kann ich Dir kein Geschäft nennen, da die Regale in unsere Stadtschreinerei hergestellt wurden. Aber es gibt ähnliche Regalsysteme bei einer grossen schwedischen Möbelfirma 🙂
      Ich hoffe, du wirst fündig und wünsche dir viel Spass bei der Umsetzung.
      Liebe Grüsse Jutta

      .

  4. Daniela Hammers de Soto

    Liebe Jutta,
    dein Klassenzimmer ist ein Traum – da würde ich selber gerne lernen:) Ich würde es auch gerne umsetzen, habe aber eine grundsätzliche Frage: Wie organisiert du es, wenn die Kinder mal etwas von der Tafel abschreiben sollen? Oder gibt es keine Hefteinträge mehr? Es können ja nicht alle Kinder an den Plätzen zur Tafel schauen…
    Und noch eine Frage: Ich bekomme im nächsten Schuljahr ein Kind mit einer auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung. Hast du Erfahrungen, wie Kinder mit Wahrnehmungsschwierigkeiten in diesem Modell zurecht kommen? Das Kind ist sehr leicht ablenkbar. Sind es nicht wahnsinnig viele Reize, denen diese Kinder in diesem Modell ausgesetzt sind?
    Ganz liebe Grüße aus Bayern:)
    Daniela

    1. Jutta

      Liebe Daniela
      lieben Dank. Freut mich sehr, gefällt dir mein Klassenzimmer 🙂
      Wegen deinen Fragen, werde ich dir eine e-mail schreiben.
      Liebe Grüsse Jutta

Schreibe einen Kommentar