Portfolio

Wie setze ich ein Portfolio im Unterricht ein?

Das Wichtigeste in Kürze:

Ausgewählte Arbeiten und Lernstandserfassungen sind Hauptbestandteile des Schülerportfolios.

Aber auch Reflexionen, zum Beispiel ein vom Kind nachträglich überarbeitetes Mindmap, kann Teil des Portfolios werden.

Die SchülerInnen erhalten regelmässig ein Feedback zu ihren Arbeiten und werden in ihren Lernprozess einbezogen.

Das Portfolio beinhaltet unterschiedliche Fächer und ist eine meiner Grundlagen für die Elterngespräche.

Die Hülle

Ich verwende am liebsten A3 Sammelmappen. Für die Gestaltung der Mappe haben die Kinder, je nach Klasse, unterschiedliche Aufträge bekommen. Die Zweitklässler haben eine Übung aus dem Deutschbuch “Sprachstarken” zur Schrift umgesetzt. Die 1. Klasse hat “nur” Buchstaben verziert und aufgeklebt.

Auf meiner Seite Lieblingsartikel findest du einen externen Link zu den A3 Sammelmappen.

Mindmap

Das Mindmap ist ein fester Bestandteil des Portfolios. Die Kinder haben schnell Freude an unterschiedlichen Mindmaps gefunden. Den behandelten Stoff können sie sich bei dieser Arbeit gut einprägen und wiederholen.

Auf den Bildern ein paar Beispiele.

Immer wieder bekomme ich unvollständige Arbeitsblätter oder Hefteinträge zurück. Mit der Lupe kontrollieren die SchülerInnen vor der Abgabe ihre Arbeiten auf Vollständigkeit. Ich benütze das Zeichen der Lupe auch gerne, um Kinder auf einen Fehler aufmerksam zu machen. Statt “dieser Zeile musst du kontrollieren” male oder klebe ich eine kleine Lupe an die Stelle. Die Lupe der SchülerInnen als Download für deinen Unterricht gibt es hier:

Menü schließen